Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Aromatherapie
Aromatherapie in der Sonnen-Apotheke in Tulln an der Donau

Aromatherapie kurz erklärt

Die Aromatherapie beruht auf den Kräften naturreiner ätherischer Öle und ist ein integrierter Bestandteil der Naturheilkunde. Die kraftvollen ätherischen Öle werden aus Blüten, Blättern, Nadeln, Früchten, Samen, Wurzeln und vielen weiteren Pflanzenbestandteilen gewonnen. Die positiven Eigenschaften unterschiedlicher Pflanzen stärken und aktivieren die körpereigenen Selbstheilungskräfte und sorgen für einen angenehmen, im Gleichgewicht befindlichen Zustand von Körper, Geist und Seele.

Jede Pflanze hat besondere Eigenschaften, deren Essenz bei der Aromatherapie in konzentrierter Form zur Wirkung kommt. Bei der Herstellung werden nur bestimmte Pflanzenbestandteile verwendet, aus denen ätherische Öle gewonnen werden. Dabei handelt es sich um einen Auszug der Pflanze, welcher die gleichen, wichtigen Informationen und die gebündelte Lebenskraft der Pflanze beinhaltet. Pflanzen, aus denen ätherische Öle gewonnen werden, sind zum größten Teil seit Jahrhunderten für ihre Wirkung bekannt.

Ätherische Öle sind vielseitig einsetzbar. Sie eignen sich z.B. für die Raumbeduftung, für ein entspanntes Bad, eine Massage, zur Inhalation oder in Form eines Aroma Roll-On’s.

Ätherische Öle werden aus bestimmten Pflanzenbestandteilen gewonnen. Es handelt sich um Essenzen, die mittels Wasserdampfdestillation, Extraktion und Kaltpressung gewonnen werden. Dieser Auszug hat eine besondere Wirkung auf Körper, Geist und Seele. Der Duft beeinflusst eine Vielzahl an Steuerungsmechanismen, die uns auf psychischer, emotionaler und physischer Ebene unterstützen.

Qualitätskriterien beim Kauf der Ä.Ö.

Das Etikett sollte folgende Hinweise enthalten:

  • 100 % naturreines Ä.Ö. (naturidentisch wäre synthetisch)
  • den deutschen Pflanzennamen
  • den lateinischen Pflanzennamen
  • den Pflanzenteil, aus dem es gewonnen wird
  • das Ursprungsland
  • das Gewinnungsverfahren
  • die Anbauweise (konventionell, KBA, Demeter, Wildsammlung)
  • die Füllmenge
  • den Zusatz und das Mischungsverhältnis in % bei zähflüssigen Ölen wie z.B. Benzoe siam.
  • die Herstellerfirma
  • die Chargennummer und eventuell das Verfallsdatum
  • den Vermerk: zur Wohnraumbeduftung oder „für die Aromapflege!“

Sie sollten in braune oder blaue Flaschen abgefüllt sein und möglichst einen kindersicheren Verschluss haben.
Die Flaschengröße sollte der Füllmenge entsprechen.
Das Andreaskreuz ist enthalten und wie man sich beim Verschlucken verhält.

Die Haltbarkeit von Zitrusölen und Nadelölen beträgt 1 – 1,5 Jahre.
Alle anderen ätherischen Öle sind bis zu 5 Jahre oder länger haltbar.
Einige werden durch lange Lagerung noch besser.

Der Name Aromatherapie leitet sich aus den griechischen Worten Aroma (=Gewürz, Duft) und Therapie (=Behandlung, Heilmethode, Heilkunde) ab und bedeutet "Duftheilkunde".

Die Aromatherapie ist heute schon anerkannter Teil der Komplementärmedizin und gehört zur Phytotherapie (Pflanzenheilkunde). Ziel der Aromatherapie ist es, auf sanfte natürliche Weise  Vitalität, Wohlbefinden und Lebenskraft zu erhalten und zu stärken.

Die Eigenschaften der ätherischen Öle können durch ausgebildete Ärzte als medizinische Therapieform angewandt oder von Selbstanwendern und Laien genutzt werden. Die Verabreichung ätherischer Öle beeinflusst gezielt Körper, Geist und Seele. Die positiven Eigenschaften der ätherischen Öle fördern das Wohlbefinden und tragen zum Stressabbau und zur Harmonisierung der Sinne bei.

Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten machen ätherische Öle zu wertvollen Begleitern in allen Lebensbereichen. Sie finden Einsatz in Aromakosmetik und Aromapflege, z.B.: in Salben, Bädern, Massageölen, Insektensprays. Ätherische Öle können auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt und daher individuell und wirkungsvoll eingesetzt werden.

Die in der Aromatherapie verwendeten naturreinen ätherischen Öle werden aus Pflanzen mit unterschiedlichen Verfahren extrahiert. Allgemein bekannte Aromen sind Kamille, Rosmarin, Thymian, Lavendel oder Jasmin. Die Duftstoffe gelangen durch Inhalation, Massagen oder Einnahme in den Körper.

Beispiele für Wirkungen von ätherischen Ölen auf der körperlichen Ebene:

  • Kamille: entzündungshemmend, beruhigend
  • Lavendel: antiseptisch, bakterizid, beruhigend
  • Teebaumöl: antiseptisch, bakterizid
  • Eukalyptus: blutdrucksteigernd, schleimlösend
  • Kümmel: krampflösend
  • Zitrone: blutdrucksenkend

Wir beraten Sie gerne!

Zum Seitenanfang